2013 – ein weiteres Jahr …

Das Jahr 2013 hat im Wesentlichen angefangen wie das Jahr 2012 aufgehört hat. Die Enten war auch mit ausreichend Schnee nicht davon abzuhalten die ganze Zeit draußen nach irgendetwas essbarem zu suchen.

Aufgrund des langen Winters haben wir die ersten Eier die die Ente im März noch bei Minusgraden gelegt hat abgesammelt und selbst gegessen. Wir konnten uns einfach nicht vorstellen, dass aus diesen Eiern tatsächlich noch etwas werden konnte. Die Ente hat zwar nach dem Nestbau in der Nacht jeweils im Nest gesessen, ist tagsüber aber kein einziges Mal zurück aufs Nest gekommen. Die Eier wären also in jedem Fall gefroren. Die Ente hat sich aber nicht beirren lassen und fleißig weiter fast jeden Tag ein Ei gelegt.

Mitte April haben wir dann das vorletze Ei aus dem Nest genommen und die Ente ihr Nest auffüllen lassen. Bei 14 Eiern war es dann genug und der erste Tag Probesitzen war angesagt. Nachdem alles zu passen schien, wurde noch schnell ein letztes Ei dazugepackt und die Brut fing an.

Wie im Jahr zuvor ist unsere Ente beim Brüten recht zuverlässig und gewissenhaft. Wenn Sie das Nest verläßt um die sonstigen Tagesverrichtungen in deutlicher operativer Hektik zu erledigen wird das Nest auch immer ordentlich abgedeckt.

Der Erpel steht, liegt oder läuft den ganzen Tag in unmittelbarer Nähe des Stalls herum und ruft ab und an nach seiner Ente. Irgendwann wird der Erpel dann auch etwas hektisch – wir nehmen an auf ein heimliches Antworten der Ente hin – und sichert die ganze Gegend einmal ab. Kurz danach erscheint die Ente dann im Ausgang des Stalls und macht sich daran schnell etwas zu fressen, zu trinken und die Flügel und Beine etwas auszustrecken. Dabei rennt der Erpel der Ente dann ständig wie ein Trottel hinterher und ist etwas frustriert, dass sich die Ente so garnicht um ihn kümmert. Nach spätestens 20 Minuten ist dann auch schon wieder Schluß mit dem Spiel und die Ente verschwindet ganz vorsichtig sichernd, dass nu ja auch niemand den Eingang zu ihrem Versteck entdeckt, wieder in den Stall und brütet weiter.

Das Ergebnis war dann am 23.05.2013 zu sehen, zunächst erst 2 Küken und im Laufe der Nacht zum 24.05.2013 dann weitere 5 Küken.

 

Ob aus den restlichen Eiern noch was wird werden wir morgen oder spätestens übermorgen sehen. Uns reichen aber auch 7 Enten und wir schauen mal wie es nächstes Jahr wird.

Vom Fortgang der Geschichte werde ich hier zu berichten wissen.

Wer Interesse an Laufenten hat mag sich gerne bei uns melden.

Schreibe einen Kommentar