Enten ein neues Zuhause geben…

Wir suchen für unsere Laufenten-Nachzucht neue Lebensstellungen.

Unsere Laufenten sind bestens trainiert auf Nacktschnecken und lassen nach Möglichkeit keine aus. Wenn auch bei Ihnen mehr Schnecken vorhanden sind als gut für Ihre Planzen ist – unsere Schnecken können Ihnen „ökologisch korrekt“ und vor allem sehr effizient helfen. Ein Scheckenpaar hält ohne Probleme 1000 qm schneckenfrei.

Die Enten benötigen zur Jobausübung ein paar Voraussetzungen und darüber hinaus ein bißchen Pflege.

Enten sollten mindestens zu zweit gehalten werden, wobei es unserer Erfahrung nach von geringeren Relevanz ist ob es ein gleichgeschlechtliches oder verschiedengeschlechtliches Paar ist – das geht grundsätzlich alles. Enten wollen sich beim Schneckensuchen – und sonst auch – ein bißchen unterhalten. Enten die alleine gehalten werden sind nervös und können sich nur schlecht auf Ihren Job (Schneckenjagd) konzentrieren. Was nicht geht ist mehrere Erpel und nur eine Ente, das gibt in jedem Fall Streß. Zwei oder mehr Erpel ohne Enten geht aber mehrere Erpel mit ein oder mehreren Enten gibt immer Streß in der Brutzeit. Auch wenn Erpel typischerweise ansonsten einen ruhigen und ausgeglichenen Eindruck machen, in der Brutzeit klinken die völlig aus wenn zu wenig Platz und zu wenig Enten vorhanden sind.

Langjährig zusammen lebende Enten kriegen auch die Krise wenn der „Lebenspartner“ verstirbt. Hier ist zügig für „Ersatz“ zu sorgen, das Einleben klappt typischerweise völlig unproblematisch.

Enten benötigen einen Unterstand für die Nacht der fuchs- und mardersicher ist. Beiden Räubern haben die Enten im Hausgarten nichts entgegen zu setzen – jedenfalls nicht wenn nicht ein großer Teich vorhanden ist auf dem Nachts geschlafen werden kann.

Unsere Enten kennen das schlafen im Stall und gehen in der Dämmerung typischerweise von alleine in den Stall – man muß dann nur noch zur Sicherheit mal durchzählen und die Tür schließen.

Ausserdem benötigen Enten ganz wichtig eine ständig verfügbare Wasserquelle um die erbeuteten Schnecken „waschen“ zu können. Es droht sonst der plötzliche Ententod druch Ersticken weil die Schnecke nicht ausreichend gut rutscht und im Hals stecken bleibt. Unsere Schnecken haben einen Plastiksandkasten aus dem Baumarkt (Sandmuschel) zur Verfügung. Die Sandmuschel ist nicht eingegraben, da das Wasser ab und an ausgetauscht werden muß. Enten erledigen bevorzugt Ihre Notdurft im Wasser und waschen darüber hinaus fast alles was sie für essbar halten erstmal ordentlich durch – dabei fällt natürlich auch das ein oder andere Stück auf den Grund des Beckens und fängt da an zu gammeln. Wir kippen das Becken ab und an einfach auf dem Rasen um und befüllen es neu. Der Rasen an den Stellen wo das Wasser aus dem Becken hinkommt, wächst dann besonders gut.

Die Laufenten sind grundsätzlich winterhart bis ca. -15 Grad Celsius. Wir füttern im Winter Körnerfutter (Weizen, Gerste, Roggen, Hafer, o.ä.) von Landhandel zu. Katzen- oder Hundefutter mögen die Laufenten zwar gerne, enthält aber zuviel Salz und sollte nicht oder nur in ganz geringen Mengen verfüttert werden.

Ansonsten sind die Enten sehr anspruchslos und sind den Tag über mit Schneckensuchen beschäftigt.

Die Mindestvoraussetzungen für das Halten von Enten sind unseres Erachtens:
– ein Grundstück mit mindesten 200 qm Fläche – besser mehr
– einen fuchs- und mardersicheren Stall auf dem Grundstück
– eine ständig erreichbare Wasserstelle ausreichender Größe

Unsere Enten geben wir nur als Pärchen (oder mehr) ab. Einzelne Enten geben wir nur ab, wenn sichergetsellt ist, dass diese nicht alleine sein wird (z.B. kürzlich verstorbene Ente soll ersetzt werden). Wer Interesse hat meldet sich gerne bei uns.